Schmetterlings-Förderprogramm Randen

Die schweizerische Schmetterlingskampagne von Pro Natura war äusserst erfolgreich. Aus den Kampagnen standen noch Gelder für Projekte bereit. Deshalb konnten wir ein "Schmetterlings-Förderprogramm im Schaffhauser Randen" entwickeln. Dieses wurde von Pro Natura Schweiz Ende 2005 bewilligt. Auch der Kanton Schaffhausen beteiligt sich an diesem Projekt. In den Jahren 2006 bis 2010 können wir Schmetterlings-Förderprojekte in unseren Schutzgebieten Chörblihalde und Oberberghalde durchführen. Weitere Fördermassnahmen sind in Siblingen und Beggingen vorgesehen.

 

Im ersten Projektjahr 2006 konnten in drei Gebieten Pflegearbeiten zur Aufwertung der Schmetterlings-Lebensräume durchgeführt werden: Im Schutzgebiet Chörblihalde wurden Waldränder durchforstet, um einen offenen Übergang zwischen Trockenwiesenhängen und lichten Waldpartien zu ermöglichen. Daneben wurde ein lichter Föhrenstreifen entbuscht und ein kleiner Steinbruch aufgelichtet.

 

An der Oberberghalde konnten drei Parzellen östlich an unser Naturschutzgebiet angrenzend durchforstet werden. Zahlreiche grosse Buchen wurden entfernt, markante Föhren wurden freigestellt. Eine Fläche von 26 Aren ist nun lichtdurchflutet und wird bald eine interessante Magerwiesenflora mit Futterpflanzen für die Schmetterlinge tragen.

 

In Siblingen wurden ein südexponierter Waldrand über der Isenhalde durchforstet und grosszügig Waldbuchten geschaffen. Dadruch sind offene Stellen im wertvollen Eichenwald entstanden. Neben Schmetterlingen werden auch Reptililen von den Fördermassnahmen profitieren.

 

Während der Kartierungsarbeit unseres Schmetterlingsspezialisten David Jutzeler konnte bereits an vier Stellen im Schaffhauser Randen der Pflaumenzipfelfalter, welcher in der Schweiz am Aussterben ist, festgestellt werden.

 

Insgesamt wurden bis Ende 2006 Pflegearbeiten, Exkursionen und Schmetterlingssuchen im Umfang von 25449 Franken ausgeführt, 63 Prozent finanziert durch Pro Natura Schweiz, 37 Prozent durch den Kanton Schaffhausen.

 

Im zweiten Projektjahr wurde in Siblingen im Frühling eine früher für Schmetterlinge wertvolle zugewachsene Waldlichtung wieder entbuscht und zusammen mit einer Sekundarklasse aus Wilchingen aufgeräumt. Im Herbst wurde eine zu einem Waldstreifen ausgewachsene Bachbestockung im Langtal durchforstet. Mit der Pflanzung von Traubenkirschen wird die Hecke noch aufgewertet. An der Oberberghalde wurden die im vorherigen Jahr durchforsteten Hangpartien nachgesäubert. An der Chörblihalde wurden die West- und Ostecken des Gebietes durchforstet, d.h. die Buchen entfernt, um die wertvollen Partien auzudehnen und gut belichtete Waldränder zu schaffen.