Naturschutzgebiet ​Tüüfels-Chuchi © Pro Natura Schaffhausen

Naturschutzgebiet ​Tüüfels-Chuchi

Kalkfelswände, ein Weiher sowie verschiedene Ast- und Steinhaufen bieten wichtige Kleinstrukturen für gefährdete Pflanzen- und Tierarten

Die Tüüfels-Chuchi ist das älteste Naturschutzgebiet von Pro Natura im Kanton Schaffhausen. Durch gestaffelte Schenkungen zwischen 1940 bis 1955 wurde das jetzige gut 210 Aren umfassende Gebiet Eigentum von Pro Natura. Die Tüüfels-Chuchi ist gekennzeichnet durch Kalkfelswände mit Karsthöhlen und ihrem Trockenwald mit seltener Vegetation. Die Karsthöhlen dienen unter anderem Fledermäusen als Winterquartier. Die Waldgesellschaften mit Flaumeichen, Kronwicken-Eichenmischwald und Waldlabkraut-Hainbuchenmischwald mit den vorgelagerten Fromentalwiesen bieten ein ideales Habitat für seltene Pflanzen- und Tierarten. 

Gefährdungen durch Verbuschung der Magerwiese und Beschattung der Felswände

Liesse man in der Tüüfels-Chuchi der Natur ihren freien Lauf, so wären die Magerwiesen und lichten Waldpartien mit ihren wertvollen und gefährdeten Pflanzenarten schon längst von konkurrenzstärkere Arten wie etwa dem Gemeinen Hasel vollständig überwachsen und auch die Kalkfelswände, welche heute Lebensraum für wärmeliebende Tierarten bieten, wären beschattet und verlören dadurch ihren ökologischen Wert. 

Die Schutzziele in der Tüüfels-Chuchi    

Um die vorhandene Strukturvielfalt zu erhalten, werden die verschiedenen Magerwiesen zu unterschiedlichen Zeitpunkten gemäht. Zudem werden die Waldränder und Waldpartien regelmässig durchforstet, damit die Karsthöhlen nicht zuwachsen und die Kalkfelswände keinen Schattenwurf erfahren. Um gefährdeten Tierarten im Schutzgebiet genügend Lebensraum zu bieten, schaffte Pro Natura zudem zahlreiche Kleinstrukturen, wie Hecken oder Ast- und Lesesteinhaufen oder Steinlinsen sowie einen neuen Weiher. 

Tier- und Pflanzenarten

Diptam, Färber Waldmeister, Flügelginster, Berg-Kronwicke, Elsbeeren, Behaarte Karde, Wald-Bergminze

Die Tüüfels-Chuchi mit ihren charakteristischen Kalkfelswänden ist das älteste Naturschutzgebiet von Pro Natura Schaffhausen

Auf offiziellen Wegen aufhalten, Fahrverbot, Hunde sind an der Leine zu führen


Wann besuchen
Frühling (Orchideenblüte) und Sommer
Wo
Trockenwarme Süd bis Südwest und Osthänge bei Beringen
Karte: 1:25000, Blatt 1011 Neunkirch
Fläche
210,46 Aren
Anreise
Mit den SBB nach Schaffhausen, dann mit dem Postauto (NFB 2) Richtung Beggingen Dorf oder mit der S-Bahn (S 87962) Richtung Erzingen (Baden) bis Haltestelle Beringerfeld